· 

Gutes Klima im Veedel

Klimaschutz in Köln-Mülheim

Illustration einer Wildbiene. Copyright Eva Rusch

von Eva Rusch

Illustrationen und Fotos: Eva Rusch

 

Klimawandel, Klimakrise. Wir sind mittendrin. Doch auch in unserem Veedel kann etwas getan werden – von jedem Einzelnen. Das Phänomen des Schmetterlingseffekts ist Vorbild (siehe Cover). Aber machen wir uns nichts vor. Das sind Verbesserungen im lokalen Klima, aber keine Lösung um die drohende 5 Grad Erderwärmung abzuwenden. Ein gesamtgesellschaftliches Umdenken und globale Zusammenarbeit sind notwendig.

 

Wir haben für Sie auf den folgenden Seiten das Thema auf unser Veedel runter gebrochen und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Was kann lokale Politik erreichen für Mülheim? Dieser Frage sind wir nachgegangen in unseren Interviews. Initiativen aus dem Stadtteil und städtische Förderprogramme werden vorgestellt und C02-Tipps gegeben.

 

Es gibt gerade auch in Mülheim viele verantwortungsvolle und engagierte Menschen, die sich um ihr Umfeld sorgen und aktiv sind. Leider konnten wir in unseren Politikerinterviews „Klimanotstand in Mülheim“ nicht alle Parteien abbilden. 

 

Hervorheben möchte ich daher wenigstens an dieser Stelle den Einsatz der DIE LINKE, der Piratenpartei und der DKP in der „Initiative Frische Luft“.

 

Alle sind sie fleißige Bienen wie diese Wildbiene. Die Deutsche Wildtier Stiftung ist in den drei größten Städten Deutschlands aktiv mit ihren Wildbienenprojekten. In der viertgrößten Stadt, also Köln, gibt es noch keines. Wir sollten sie zu uns einladen, auch in Köln tätig zu werden: www.wildbiene.org. (Diese Website liefert zudem Tipps für den eigenen Garten.)

 

Lokalpolitiker-Interviews mit dem Titel „Klimanotstand in Mülheim“ finden Sie in diesen Artikeln:

Tipps zu Fördermaßnahmen und eine Übersicht von Initiativen finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

 



Städtische Förderprogramme

GRÜN hoch 3

Mit dem bis 2023 angelegten Projekt wird die Begrünung von Dach-, Fassaden- und Hofflächen gefördert. Hier sind die Hauseigentümer*innen gefragt. Gefördert wird in Quartieren, die eine hohe bauliche Dichte aufweisen, so auch in Teilen Mülheims. 50 % der Kosten für die Maßnahme (etwa Rankhilfen, Pflanzen, Entsiegelungen) werden bezuschusst, maximal 20.000 Euro pro Projekt und Jahr.

Alle Infos hier: https://www.stadt-koeln.de/service/ produkte/20148/index.html

E-Mail: gruenhoch3@stadt-koeln.de

 

Klima-Schritte

Bei diesem Förderprogramm können ehrenamtliche Vereine und Initiativen, Bildungseinrichtungen, religiöse Einrichtungen Anträge auf Zuschüsse bis max. 5.000 Euro stellen. Gefördert werden Projekte für klimafreundliches Verhalten, etwa durch Aktivierung der Nachbarschaft, Öffentlichkeitsarbeit, Mitmach-Aktionen oder auch Wettbewerbe. Alle Infos hier: https://www. stadt-koeln.de/klimaschritte, E-Mail an klimaschritte@stadt-koeln.de

  

SmartCity Cologne GO

Innovationen und Ideen von Start- ups und kleineren Firmen, Freiberuflern u. ä. gesucht! Denn die sind oftmals beweglicher als größere Konzerne. Aber auch Verbände, Schulen oder Kinder-und Jugendhilfeeinrichtungen können sich beteiligen. Gefragt sind alternative Mobilitätskonzepte, Förderung von nachhaltigem Verhalten, Vernetzung und Mitmachprojekte, Workshops, smarte Lösungen für ältere Menschen. Beigesteuert werden bis zu 80 % der Projektkosten. Diese dürfen bis zu 12.500 Euro betragen.

Alle Infos hier: https://www. stadt-koeln.de/smartcitycolognego, E-Mail: smartcitycolognego@stadt-koeln.de

Starke Veedel – Starkes Köln, Büro Mülheim

Verfügungsfonds

Der Fonds steht bereit für Projekte zur Förderung der Nachbarschaft. Dazu zählen auch Urban Gardening Projekte. Kontakt: quartiersmanagement@csh.de. Infos unter

www.starke-veedel.koeln

 

Grüne Infrastruktur Köln

Die Gartenlabore wollen neue Formen des Gärtnerns zur Selbstversorgung unter Aspekten der gesunden Ernährung und der Umweltbildung entwickeln. Das Projekt zeichnet sich durch seinen sozialen Charakter aus und soll vor allen Dingen Anwohner*innen aus den angrenzenden Quartieren ansprechen. Nach den Erfahrungen aus der Initialphase in 2019 soll dort ein dauerhaftes Angebot für Gärtnern in der Stadt entstehen. Weitere Infos: https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/freizeit-natur-sport/veranstaltungskalender/gartenlabor-olpener-strasse



Initiativen, Bürgerschaftliches Engagement

Initiative Frische Luft

… wird von verschiedenen Organisationen im Stadtteil sowie Parteien (DIE LINKE, DKP, PIRATEN) unterstützt und setzt sich z. B. mit fantasievollen Protestaktionen für frische Luft für die Menschen in Köln-Mülheim ein – statt unerträglicher Verkehrsbelastung, Lärm und Feinstaub. www.frischeluftmuelheim.wordpress.com

 

Initiative für ein lebenswertes Mülheim

… sammelt Ideen und Forderungen der Bürger*innen für ein lebenswertes Mülheim und übergibt diese gebündelt als „Masterplan für Mülheim“ der Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit. Mit dabei sind die unterschiedlichsten Initiativen, Aktivist*innen und Interessenvertreter*innen.

 

Initiative „Hallo Nachbar, Danke schön“

… ist eine städtische Initiative des Umwelt- und Verbraucherschutzamtes und baut auf das Engagement des Einzelnen in und für die Nachbarschaft. Die integrierte Umwelt-pädagogik aktiviert Kinder und Jugendliche – und so werden auch die Eltern mitgenommen.

www.hallonachbar.koeln

 

K:R:A:K:E

Die „Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit“ veranstaltet Müllsammelaktionen am Rhein, an Seen, in Parks und Wäldern, immer mit dem Ziel den von Menschen verursachten Schaden zu begrenzen, Tiere und Pflanzen zu schützen und das Stadtbild zu verschönern. Die Krake ist als Gruppe auf Facebook unterwegs:

 https://www.facebook.com/groups/rheinuferkrake

 

Baumpatenschaften – Dein Freund, der Baum

Schon 111 Kölner*innen haben 2019 eine neue Baum- bzw. Grünflächenpatenschaft in der Stadt übernommen. Besonders gelungen sind die Schmuckbeete der drei neuen Pat*innen auf der Düsseldorfer Straße 77-85 oder in der Deutz-Mülheimer Straße 183a. Insgesamt sind im Stadtgebiet über 1 400 Pat*innen für Baumscheiben und Grünflächen ehrenamtlich aktiv. Wer auch ein Stück Natur sucht und mit dessen Pflege dem Stadtklima helfen will, findet Infos unter

https://www.stadt-koeln.de/artikel/05239/index.html

  

Urban Gardening

Prominentes leuchtendes Beispiel ist der „Carlsgarten“ am Schauspielhaus. Urban Gardening auch bei der Jugendhilfe gGbmH in der Berliner Straße und der Evangelische Kirchengemeinde im Peter-Baier-Haus. Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen ist bemüht, geeignete Flächen für Aktivitäten zu finden (gruenflaechenamt@stadt-koeln.de)

 

Gartenglück Buchheim

Der Gemeinschaftsgarten „Kölngartenglück“ in Buchheim ist ein großer, bunter Bio-Gemüsegarten, der unterteilt ist in viele jeweils gleich große Parzellen. Hier hat jede/r die Möglichkeit, einmal selbst einen Sommer lang Gärtner*in zu sein. Mitte Mai kann eine solche (bereits fertig bepflanzte!) Parzelle gegen einen einmalig zu zahlenden Saisonbeitrag übernommen werden, um eine bunte Gemüsevielfalt zu ernten.

www.gartenglueck.de



Kommentar schreiben

Kommentare: 0